Öffnungskonzept während der Pandemie

Antrag

Die CDU-Gemeinderatsfraktion Karlsruhe beantragt:
Die Stadtverwaltung erarbeitet schnellstmöglich ein Konzept, das unter den Pandemiebedingungen ein weitestgehend normales öffentliches Leben zulässt.

Sachverhalt/Begründung

Die dritte Welle der Corona-Pandemie breitet sich aus. Viele Geschäfte und Einrichtungen in Karlsruhe – Einzelhandel, Gastronomie, Kultur, Kinos – sind in ihrer Existenz bedroht. Der ständige Wechsel zwischen Lockdown und Öffnung erschwert die Planbarkeit und zermürbt die Bevölkerung.

Es ist sinnvoll, neue und innovative Ansätze im Umgang mit der Pandemie zu verfolgen. Dies wurde auch von Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel am 25. März 2021 in ihrer Rede im Bundestag angeregt. Mit flächendeckenden Schnelltests lassen sich Infektionen erkennen. Mit der Nutzung entsprechender Apps lassen sich Infektionsketten nachverfolgen. Persönliche Freiheiten können zurückgewonnen und Öffnungen möglich werden.

Die CDU-Fraktion ist der Ansicht, dass schnellstmöglich ein entsprechendes Öffnungskonzept erarbeitet werden muss. Die Menschen in Karlsruhe, der Einzelhandel, die Gastronomie, die Kunst und Kultur sowie der Amateur- und Vereinssport brauchen endlich eine Perspektive, bis die Immunisierung der Bevölkerung weiter fortgeschritten ist. Uns ist bewusst, dass der limitierende Faktor die Verfügbarkeit der Schnelltests ist. Eine Öffnungsstrategie muss daher berücksichtigen, dass eine ausreichende Anzahl an Schnelltests insbesondere für Schulen und Kitas vorhanden sein muss.

Unterzeichnet von:
Stadtrat Tilman Pfannkuch
Stadträtin Dr. Rahsan Dogan
Stadtrat Detlef Hofmann
sowie CDU-Gemeinderatsfraktion