Antrag: Künftige Nutzung der Fußgängerunterführung Hirschstraße unter der Kriegsstraße

Die CDU-Gemeinderatsfraktion Karlsruhe beantragt:

  1. Die Stadtverwaltung prüft, wie eine künftige Nutzung der Fußgängerunterführung Hirschstraße unter der Kriegsstraße aussehen könnte.
  2. Sie prüft dabei speziell, ob ein Bedarf seitens (Graffiti)-Künstlern besteht, hier eine Art Galerie zu etablieren.
  3. Sie stellt dabei dar, welche Voraussetzungen erfüllt werden müssten, um die künftig entwidmete Unterführung einer kulturellen Nutzung zuzuführen.
  4. Die Stadtverwaltung führt aus, welche Kosten für die Ertüchtigung und den Betrieb notwendig wären.

Sachverhalt/Begründung

Der Bürgerverein der Südweststadt hat im Vorfeld der Gemeinderatssitzung am 26. April 2022 angeregt, dass die zu entwidmende Fußgängerunterführung Hirschstraße unter der Kriegsstraße nicht ersatzlos geschlossen wird. Stattdessen sollte eine anderweitige Nutzung überlegt werden, zum Beispiel die Etablierung einer Galerie „SüdWestMitte“ für Künstlerinnen und Künstler. Die Galerie soll Südweststadt und Stadtmitte verbinden.

Diesen Gedanken möchte die CDU-Fraktion gerne aufgreifen. Bereits im Jahr 2015 setzte sich die CDU-Fraktion dafür ein, Graffiti und Streetart als Chance zu verstehen, den urbanen Raum zu verschönern und zu gestalten. Hierfür sollten Flächen im öffentlichen Raum zur Verfügung gestellt werden, auf denen Künstler legal ihrer Kunstwerke anbringen konnten. Die CDU- Fraktion ist sehr dafür, der lebendigen und breit gefächerten freien Kunst- und
Kulturszene Möglichkeiten zur Entfaltung zu geben.

Die derzeitige Haushaltssituation ist der CDU-Fraktion durchaus bewusst. Insofern möchten wir erst prüfen lassen, ob unter anderem eine kulturelle Nutzung der entwidmeten Unterführung überhaupt möglich ist, ob in der Szene hierfür Interesse besteht und ob es dazu Vorbilder in anderen Städten gibt. Schlussendlich soll auch dargestellt werden, was eine mögliche Ertüchtigung und der Betrieb kosten würde.

Unterzeichnet von:
Stadtrat Detlef Hofmann
Stadträtin Dr. Rahsan Dogan
Stadtrat Dirk Müller
Stadträtin Karin Wiedemann
sowie CDU-Gemeinderatsfraktion