CDU-Fraktion vor Ort in der Falknerei Karlsruhe

Bei ihrem Besuch in der Falknerei am Dienstag, den 08. September 2015, informierte sich die CDU-Fraktion über die Besonderheiten einer Falknerei in einer Großstadt.
„Die Stadtfalknerei leistet nicht nur einen wichtigen Beitrag zum Artenschutz, sondern ist auch ein besonderes immaterielles Kulturerbe. Wir dürfen stolz darauf sein, eine solche Institution in unserer Stadt zu haben“, erklärt der Fraktionsvorsitzende Tilman Pfannkuch, den das Engagement der Eheleute Kuhlmann beeindruckte.
Die Aufgaben und Dienstleistungen der Falknerei sind vielfältig und werden auch von der Stadt in Anspruch genommen. So sind sie im Rahmen des städtischen Taubenkonzeptes beauftragt, an einigen städtischen Schlägen die Tauben zu füttern und zu reinigen, sowie die Eier in Attrappen auszutauschen, damit es im Stadtgebiet nicht zu viele Tauben gibt. Zu den Angeboten gehört auch die Vergrämungsarbeit und Beratung im Rahmen von Vogelabwehrmaßnahmen. Dabei vertreiben die ausgebildeten Greifvögel nachhaltig zum Beispiel unerwünschte Tauben aus Schornsteinen oder von anderen Plätzen, wo sie nicht willkommen sind.
Neben der Pflege und der Zucht ihrer eigenen Vögel, betreiben die Kuhlmanns die einzige Auffangstation für wilde Greifvögel und Eulen in der Umgebung. Als außerschulische Bildungsstätte für Kinder und Erwachsene haben die Falkner regelmäßig Gruppen zu Besuch, denen sie mehr über die Tiere und die Arbeit als Falkner vermitteln. Zudem sind die ausgebildeten Jäger und Falkner Teil eines inklusiven Ausbildungsprojekts und bilden momentan eine junge sehbehinderte Frau zur Tierpflegerin aus. „Anhand des Engagements der Kuhlmanns kann man sehen, dass Natur- und Artenschutz nicht immer ein städtisches Zuschussprojekt sein muss. Der Stadtfalknerei ist es gelungen, einen Nischenbereich zu finden und hier einen wirtschaftlichen Betrieb aufzubauen“, so abschließend der wirtschaftspolitische Sprecher der Fraktion, Stadtrat Thorsten Ehlgötz.