CDU-Fraktion Karlsruhe verfolgt mit großer Aufmerksamkeit die Worte des Oberbürgermeisters Dr. Mentrup zur Kombilösung

Dass der Oberbürgermeister der Stadt Karlsruhe – Medienberichten zufolge – ein öffentliches positives Signal zum Vorschlag, die Haltestellen der Kombilösung mit Arbeiten des Künstlers Markus Lüpertz auszugestalten, gesendet haben soll, überrascht die CDU-Fraktion im Karlsruher Gemeinderat
Die CDU-Fraktion betrachtet die Äußerungen des Oberbürgermeisters der Stadt Karlsruhe, Dr. Frank Mentrup, lediglich als eine persönliche Meinungsäußerung. Erst nach einer Behandlung der Thematik in den zuständigen gemeinderätlichen Gremien und in den Aufsichtsräten kann sich der Oberbürgermeister für die Stadt abschließend positionieren.
„Wir gehen davon aus, dass nicht nur die Aufsichtsgremien der KASIG und der VBK mit dem weiteren Vorgehen in Sachen Haltestellengestaltung und einer möglichen Anbringung künstlerischer Werke an den jeweiligen Haltepunkten eingebunden werden, sondern ebenso die politischen Gremien der Stadt, die Kunstkommission und der Kulturausschuss. Für einen solchen Vorstoß ist es auch notwendig, mögliche entstehende Kosten für die Stadt Karlsruhe transparent darzulegen und gleichzeitig Sponsoren für die vollständige Finanzierung und Realisierung eines solchen Projektes zu finden“, betont Tilman Pfannkuch, der Fraktionsvorsitzende der CDU-Gemeinderatsfraktion. Im städtischen Haushalt stehe dafür kein Geld zur Verfügung.
Gleichwohl begrüßt die CDU-Fraktion die Initiative von Anton Goll, dem früheren Geschäftsführer der Majolika, und Markus Lüpertz, sich für die Stadt Karlsruhe einzusetzen, ohne jede Einschränkung.
Stadtrat Dr. Albert Käuflein hierzu: „Mit Markus Lüpertz lebt und arbeitet einer der bedeutendsten Künstler der Gegenwart in unserer Stadt. Eine Ausgestaltung der zur Verfügung stehenden Flächen wäre eine großartige Sache, die weit über die Stadt hinaus Beachtung hervorrufen würde. Allerdings müssen die Entscheidungswege eingehalten und die Konditionen geklärt werden. Nur so kann das Ganze ein großer Erfolg werden, was ich mir sehr wünsche.“

Tilman Pfannkuch